Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Statements
Stellungnahme unseres Trainers Stefan Emmerling nach dem Spiel in Kiel und mit Ausblick auf Wuppertal

Zitat:„Ich war sehr zufrieden damit, wie die Mannschaft sich in Kiel nach dem schlimmen Pokal-Aus präsentiert hat. Es war zwar nicht möglich Pößneck ungeschehen zu machen, aber die Mannschaft hat den Willen zur Wiedergutmachung gezeigt und dadurch auch die Klasse endgültig gesichert.
Dass der Pokal bei den Fans noch „tief saß“, haben wir nach dem Spiel beim Abklatschen gemerkt. Aber selbst wenn man mal so einen rabenschwarzen Tag erwischt, muss Thiago sich nicht mit Bier überschütten lassen.
Zum Spiel selbst ist zu sagen, dass uns das frühe Tor die nötige Sicherheit gegeben hat, um uns mit einer insgesamt geschlossenen Mannschaftsleistung dem Gegner taktisch gut zu stellen. Thiago hat sehr gut gespielt, aber eine leichte Oberschenkelverletzung davongetragen. Er muss heute ebenso von unserer Physio-Abteilung behandelt werden wie Malura, der mit Wadenproblemen von mir ausgetauscht werden musste.

Wir werden vor dem Spiel in Wuppertal am Sonntagvormittag trainieren.
Pagenburg, Ströhl und Handke werden am Nachmittag in Leipzig für unsere zweite Mannschaft spielen. Montag ist dann um 12.00 Uhr noch mal Training und um 14.00 Uhr Abfahrt nach Wuppertal. Am Dienstagmorgen werden wir dann noch mal leicht im Stadion am Zoo trainieren und am Abend dann die Partie sehr konzentriert angehen. Unser Ziel ist es, den 9. Platz zu festigen, vielleicht sogar noch etwas besser abzuschneiden und insgesamt die 50 Punkte der Vorsaison zu übertreffen. Dabei ist Wuppertal ein schwerer Gegner, das seine letzte Chance sieht, Sandhausen oder Werder II noch im Auge zu behalten. Der WSV ist durchaus spielstark, wie manch etablierter Gegner, kürzlich auch Offenbach, noch in Erinnerung hat“.
Olivier Caillas vor dem Spiel Rot-Weiß Erfurt - SV Babelsberg 03

Zitat:Im Presseraum sitzt Olivier Caillas vorn im Podium. Er plaudert über seine Zeit in Düsseldorf und dass er froh darüber sei, nun beim FC Rot-Weiß gelandet zu sein. Caillas strahlt dabei über das ganze Gesicht, als wäre es seine Berufung, gute Laune zu verbreiten. Auf dem Fußballfeld aber ist er ein anderer. Dafür ist der Deutsch-Franzose bekannt und gefürchtet. "Ich weiß", wirft Stefan Emmerling ein, "aus meinen Spielen als Trainer in Emden und Ahlen, dass er ein unbequehmer Fußballer für seine Gegenspieler ist. Früher habe ich immer gedacht, den möchte ich mal in meinen Reihen haben." Seit Mittwoch ist sein Wunsch Wahrheit geworden. "Ich stand schon länger mit Erfurts Trainer und Sportdirektor Rainer Hörgl in Kontakt", sagt Caillas.


Als der Wechsel perfekt war, standen die ersten Gratulanten schnell an seiner Seite, die für Fortuna Düsseldorf spielenden früheren Erfurter Michael Ratajczak und Thiago Rockenbach da Silva. "Sie haben mir nur gutes über den Verein, die Stadt und die Fans berichtet." Olivier Caillas hat sich von der Schwärmerei der beiden anstecken lassen. "Ich bin hier sehr gut aufgenommen worden. Vieles läuft im Fußball auch über die Kameradschaft. Das ist für den sportlichen Erfolg sehr wichtig", sagt der 32-Jährige aus eigener Erfahrung. In Düsseldorf traf sich die Mannschaft oft auch nach dem Training. "Das hat uns so stark gemacht", sagt er.


Jetzt also ist er beim FC Rot-Weiß gelandet. Jener Mann, über den andere sagen, er sei als Spieler ein Drecksack, ein Heißsporn. Caillas lässt solche Äußerungen über sich gelten, sagt über sich selbst, dass er 90 Minuten auf dem Platz keine Freunde kennt. Für Stefan Emmerling ist klar: "Er ist ein wahrer Führungsspieler." Einen, den es am Steigerwald schon lange nicht mehr gab. Vielleicht ist es die letzte Fußballstation in seiner Laufbahn. Die will er nutzen, denn mit Mittelmaß gibt sich ein Olivier Caillas nie zufrieden. "Das Konzept des Vereines", sagt der 1,80 Meter große Offensivspieler, der nebenbei noch BWL studiert, "hat Hand und Fuß. Hier kann etwas entstehen."


Vier Punkte aus fünf Spielen sei unwürdig für seinen neuen Arbeitgeber: "Das muss sich ändern. Schon im Heimspiel gegen Babelsberg soll ein Sieg her." Dann wird Olivier Caillas das linke offensive Mittelfeld beackern. Jene Position, die nach dem Weggang von Daniel Brückner nach Paderborn das Sorgenkind der Rot-Weißen war. Nicht nur Stefan Emmerling atmet deshalb auf. Auch Stürmer Tino Semmer, der zuletzt links ran musste. "Er wirkt im Training jetzt viel befreiter, weil er wieder vorn spielen kann", hat Erfurts Cheftrainer in den vergangenen Tagen bemerkt.


Caillas: "Wir wollen die Leute durch unser Spiel dazu animieren, bald wieder reichlich ins Stadion zu kommen." Er lächelt dabei. Seinen Gegenspielern soll das aber bald vergehen.
Trainerstimme Stefan Emmerling nach dem 4:2 Heimsieg gegen Babelsberg

Zitat:"Natürlich steht man nach einer Unterhaching-Pleite unter Druck, dem Druck haben wir standgehalten. Wir hätten früh in Führung gehen können, insgesamt war ich mit der Offensive aber zufrieden. Nicht gut gefallen hat mir die Defensive. Wir müssen es schaffen, dort stabiler zu stehen. Am Ende zählen zwar nur die Punkte, aber es gibt in allen Bereichen Luft nach oben. Besonders gut waren heute Weidlich, Semmer und Reichwein."
Caillas vor Thüringen-Derby: "Müssen den Hebel umlegen"

Zitat:„Was wir in dieser Woche beim 0:4 in Braunschweig abgeliefert haben, war ohne Frage enttäuschend. Wir haben auch in dieser Höhe verdient verloren, wären an diesem Tag wohl besser im Bett geblieben. Das wird uns aber ganz bestimmt verziehen, wenn wir am Samstag das Derby gewinnen“, so Caillas zum großen Stellenwert des Duells zwischen den beiden thüringischen Traditionsvereinen.

„Wir schaffen es noch nicht, Konstanz hineinzubringen“, hat auch Olivier Caillas festgestellt und fügt - typisch für ihn - mit einem Schmunzeln auf den Lippen hinzu: „Woran es liegt, weiß ich auch nicht. Schließlich ist auch auswärts der Rasen grün, und es steht ein Tor auf jeder Seite.“
Caillas weiter: „Wir müssen bald den Hebel umlegen und auch auf fremden Plätzen punkten. Denn sonst stehen wir alle 14 Tage zu Hause mit dem Rücken zur Wand. Das sollten wir vermeiden.“

Quelle
Trainerstimme Stefan Emmerling nach dem 2:1 Derbysieg

Zitat: "Das Spiel war so, wie man es erwarten konnte: hart umkämpft. Kleinigkeiten haben über den Sieg entschieden. Wir sind gut ins Spiel gekommen und haben verdient geführt. Das Gegentor war unglücklich und hat meine Mannschaft etwas verunsichert. Ich hatte den Eindruck, dass Jena in der zweiten Hälfte mit Remis zufrieden war. Wir haben mehr Druck aufgebaut und wurden belohnt. Heute hat ur das Ergebnis gezählt."
Quelle
Trainerstimme Stefan Emmerling nach dem Spiel in Heidenheim
Zitat:Stefan Emmerling (Erfurt): "Mit der ersten Halbzeit bin ich zufrieden. Wir haben konzentriert gespielt. Das 0:1 war eine Nachlässigkeit von uns. Durch die unnötige Rote Karte kam viel Hektik ins Spiel. Nach der Herausstellung müssen wir aber froh sein, dass wir einen Punkt geholt haben."
Quelle
Trainerstimme Stefan Emmerling nach dem Spiel in Altenburg

Zitat:"So wie die zweite Halbzeit, hätte ich mir auch die erste vorgestellt"
AA Sonntag 10.10.2010

Zitat:"Das Karussell dreht sich", sagte Emmerling. "Ich habe mit El Haj Ali, Semmer, Reichwein und Lüttmann vier gute Stürmer." Bewusst heizt er den Konkurrenzkampf vor dem Drittliga-Derby am Samstag (14 Uhr) an. Bislang spielten meist Semmer und Reichwein. Doch sein starker Halbstunden-Auftritt dürfte die Karten von El Haj Ali deutlich verbessert haben.
TA
Statement Stefan Emmerling nach dem 3:0 Heimsieg gegen die SGD

Zitat:"Es war ein gutes Spiel von meiner Mannschaft. Wir haben wieder mal gezeigt, dass wir in der Lage sind, zu Hause jeden Gegner zu schlagen. Es war ein verdienter Sieg. Ich wünsche mir, dass wir nun auch in Saarbrücken mit einer so breiten Brust wie zu Hause auflaufen und dort den ersten Auswärtssieg landen können."
Quelle
Trainerstimme Stefan Emmerling vor dem Auswärtsspiel in Saarbrücken
Zitat:"Wir gehen mit dem festen Vorhaben ins Spiel, endlich den ersten Auswärtsdreier einzufahren", sagt Trainer Stefan Emmerling und nimmt seine Mannschaft in die Pflicht. Ihn wurmt gewaltig, dass Rot-Weiß in der Auswärtstabelle den letzten Rang ziert und auswärts bisher nur selten an die guten Heimleistungen anknüpfen konnte.

Zudem sollte, will man in der Liga die rote Auswärtslaterne abgeben, schon der Anspruch bestehen, bei einem Aufsteiger dreifach zu punkten.
TA
Trainerstimme Stefan Emmerling nach dem Spiel in Saarbrücken

Zitat:"Die Freude ist natürlich groß. Wir haben einen guten Blitzstart hingelegt. So stelle ich mir das vor. Nach dem 1:0 kam jedoch keine Ruhe in unser Spiel. Nach dem 3:0 gab es bei mir nur Kopfschütteln. Da waren wir zu nachlässig. Manche dachten wohl, dass man sich eine Auszeit gönnen kann. Da gibt es sicher noch Gesprächsbedarf. Wir können uns bei unserem Torwart bedanken, der uns mit seinen Paraden vor weiteren Gegentreffern verschont hat."
Quelle
Trainerstimme Stefan Emmerling vor dem Heimspiel gegen den SV Sandhausen

Zitat:Von alledem unbeeindruckt zeigt sich hier im fernen Erfurt Stefan Emmerling. Sicher, er war ob der Nachlässigkeiten in der letzten halben Stunde in Saarbrücken erbost. Aber unter dem Strich hat er sich natürlich auch über den ersten Auswärtssieg gefreut. Nun will er mit seinen Mannen daheim nachlegen. "Sandhausen hat eine hohe Qualität in seinem Kader, trotz der momentanen Situation. Dass sie angeschlagen sind macht sie nur noch gefährlicher", sagt der Trainer, der Pavel Dotchev kennt und weiß, wie schwer er es in Sandhausen im Augenblick hat. Gefragt danach, wie die RWE-Aufstellung sein wird, war der Trainer in der heutigen Pressekonferenz wieder zurückhaltend. "Wir haben uns über das Spiel gegen Saarbrücken ausgetauscht, Fehler analysiert und alle Spieler wissen, die Aufstellung am Samstag muss jeder sportlich akzeptieren". Nach der letzten Serie bemerkt Olivier Caillas noch: "Wir heben nicht ab, werden gegen Sandhausen konzentriert bis zum Schluß spielen".
Quelle: http://www.rot-weiss-erfurt.de
Trainerstimme Stefan Emmerling nach dem 2:1 Heimsieg gegen den SV Sandhausen

Zitat:"Der Gegner war natürlich stark gewesen. Wir haben heute nicht unseren besten Tag erwischt. Dennoch haben wir uns ins Spiel hineingearbeitet und mit einem Standard, der zum 1:1 führte, wieder ins Spiel zurückgefunden. Das Ausgleichstor hat uns aufgeweckt."
Quelle

Nach dem 2:1 Sieg gegen Sandhausen sprach Walter Weitz mit RWE-Trainer Stefan Emmerling
Trainerstimme Stefan Emmerling vor dem Auswärtsspiel beim FC Bayern II

Zitat:Die "kleinen Bayern" blieben dagegen bisher unter den Erwartungen und sind Vorletzter. Dennoch warnt RWE-Trainer Stefan Emmerling: "Wir lassen uns von dem Tabellenplatz nicht blenden. Die Mannschaft ist technisch gut ausgebildet und besitzt eine hohe Qualität. Wir dürfen sie auf keinen Fall ins Spiel kommen lassen, denn dann sind sie gefährlich."
Quelle
Trainerstimme Stefan Emmerling mach der Niederlage in München

Zitat:"Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen, was an uns selbst lag. Ich war über die aggressive Spielweise der Münchner überrascht. Es gab zudem einige taktische Probleme. Wir können uns bei unserem Torhüter bedanken, dass bis zur Pause kein Gegentor gefallen war. In der zweiten Halbzweit waren wir besser eingestellt. Mit dem Tor wurden wir für unsere erste Halbzeit abgestraft. Die Niederlage war verdient. Wir konnten an unsere zuletzt gezeigten guten Leistungen nicht anknüpfen."
Quelle
Stefan Emmerling und Rudi Zedi vor dem Spiel gegen den SVWW

Zitat: "Wir müssen allesamt wieder aggressiver auftreten", sagt Zedi mit Blick auf das Heimspiel am morgigen Sonnabend gegen Wehen (14 Uhr).
Zitat:"Ja, wir versuchen, an den vierten Rang heranzurücken", bestätigt Trainer Stefan Emmerling. Ein Sieg würde den Rückstand auf vier Punkte verkürzen. Wehen wäre demnach wieder in Sichtweite.
Zitat:Zedi und Emmerling mögen und schätzen sich auch wenn der Trainer sagt: "In Spielen, in denen es echt nicht so läuft, müssen er und auch Caillas oder Pfingsten mehr gegensteuern." Verbal und physisch.
Gegen Wehen käme es darauf an, über neunzig Minuten kompakt zu stehen, um der drittbesten Auswärtsmannschaft der Liga so wenig Chancen wie möglich zu gestatten.
TA




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste