Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Umfrage: Wie endet ZFC - RWE ?
Diese Umfrage ist geschlossen.
Sieg ZFC
26.32%
5 26.32%
remis
21.05%
4 21.05%
Sieg RWE
52.63%
10 52.63%
Gesamt 19 Stimme(n) 100%
∗ Du hast diese Antwort gewählt. [Zeige Ergebnisse]

24.ST: ZFC Meuselwitz - FC Rot-Weiß Erfurt (4:1)
Am Sonntga muss RWE wieder einmal ins fast Leipziger Umfeld, um im letzten Zipfel Thüringens in Zipsendorf Fußball zu spielen.
13:30 Uhr ist Anstoß zur Partie gegen den ZFC Meuselwitz auf der Glaserkuppe.

Und da dürfte für jede Menge Galligkeit gesorgt sein auf dem Feld und drumherum angesichts der Ergebnisse gegen den ZFC in den letzten Spielen und dem nicht ganz nachvollziebaren Auftreten diverser ZFC-Leute rund um die letzten Spiele, die nicht gerade zu einem angenehmen Umgang beitrugen.

Das Punktspiel von RWE zu Hause im September 2023 bremste jäh den Höhenflug der Mannschaft, die damals ganz oben dabei war und sich eine unerwartete und bittere 1:2-Niederlage abholte.
Das setzte sich dann fort beim Pokalauftritt in Meuselwitz, bei man man das 11m-Schießen verlor und aus dem Wettbewerb ausgeschieden war. Wobei das dan auf der Glaserkuppe atmosphärisch auch nicht unbedingt angenehm war.

Der Zipsendorfer Fussballclub Meuselwitz von der Glaserkuppe ist einer der  "Dinos" der Liga -seit 2009 spielen die Zipsendorfer ununterbrochen in der Regionalliga Nordost und deren Vorläufer (Regionalliga Nord bis 2012) - neben Hertha BSC II (seit 2008) und dem Berliner AK ( seit 2011).
Die Zipsendorfer spielen aktuell ihre fünfzehnte Regionalligasaison.

In all den Jahren platzierte sich der ZFC meist im geischerten oder unteren Mittelfeld und schaffte es Saison für Saison, sich entweder vom Abstiegskampf fern zu halten oder diesen erfolgreich zu gestalten mit dem Ligaverbleib.
Wofür auch eine gewisse Konstanz auf der Trainerbank sorgte über viele Jahre.

Seit 01. Juli 2023 sitzt nun mit Georg-Martin Leopold ein im Herrenbereich eher unbekannter Trainer auf der Bank in Zipsendorf, den mancher ältere RWE-Fan noch aus den 2000er Jahren als Spieler des FC Rot-Weiß Erfurt kennt.
Der Apoldaer mit der UEFA-Pro-Lizenz spielte damals unterklassig bei Schott JenaerGlas und Wacker Gotha, ehe er zwischen 2002 bis 2004 für Rot-Weiß die Fußballschuhe schnürte und zur Aufstiegsmanschaft 2004 gehörte.
In der Saison 2001/02 noch Torjäger für Wacker Gotha in der Oberliga Süd, reichte es bei RWE in 2 Jahren allerdings nur zu 19 meist Kurzeinsätzen in der Regionalliga Süd. Mit dem Aufstieg in die 2.Bundesliga 2004 beendete Leopold frühzeitig mit 27 Jahren seine Karriere als Fußballer.

Sein Einstieg in die Trainerlaufbahn begann 2006/07 mit den U19-Bundesliga-Junioren von RWE, mit denen er im Abstiegskampf die Klasse halten konnte nach einer großen Aufholjagd in der Rückrunde.
Der Mannschaft gelang damals erst am 10.ST der erste Saisonsieg nach zuvor 8 Niederlagen und 1 remis. Sein Engagment bei RWE war nach der Saison beendet.
Ab 2009 arbeitete Leopold beim FCC. Von 2009 bis 2014 als U17-Trainer, zwischen 2015 und 2016 als Co-Trainer der ersten Mannschaft und Trainer des FCC II sowie von 2016 bis 2018 als Trainer der U19 des FCC. Mit dieser wurde er 2017 DFB-Pokalfinalist der A-Junioren in Berlin gegen Eintracht Braunschweig.
Dem schlossen sich von 2019 bis 2022 3 Jahre beim SV Darmstadt an, wo er ebenfalls die U19 trainierte.

Nun also seine erste richtige Männerstation als Cheftrainer beim ZFC Meuselwitz.
Bei seiner Vorstellung betonte Sportchef Holm Pinder, das man bei Leopold vor allem dessen Vorstellungen von " physischer Präsenz, taktischer Variabilität und individueller Fitness der Spieler " schätze, die man zuletzt als Defizite angesehen habe in Meuselwitz.
Als Co-Trainer steht im Christian Hanne zur Seite, der im Fühjahr den beurlaubten Heiko Weber als Interimstrainer abgelöst hatte und mit dem ZFC am Ende noch den Klassenerhalt schaffte.

Mit der neuen Saison gab es beim ZFC auch einen doch größeren Umbruch im Kader, der von 25 auf 21 Spieler verkleinert wurde.
Bisherige Leistungsträger - IV Felix Müller (CFC), DM Thilo Gildenberg (Chemie Leipzig), MS Patrick Scheder (SpVgg Bayreuth) und IV Kilian Zaruba (FC Eilenburg) wechselten auf Viertligaebene die Vereine. Kurzfristig entschied sich auch Jean Marie Plath (Tor/ zu RWE) zum Wechsel. Tim Birkner (Auerbach) und Johann Martynets (VFC Plauen ) gingen in die Oberliga Süd.
Routinier Fabian Stenzel - inzwischen 36 Jahre alt - ging in die Sachsenliga zum SC Rabenstein.

Die Neuzugänge sind durchaus erfahrene Spieler für die Ligahöhe.
Für die IV Leon Schmökel (1.FC Magdeburg) und Ben Keßler (Chemie Leipzig), für das Tor Lucas Sedlak (Erzgebirge Aue).
Offensiv ergänzte man sich mit Arlind Soshi (Altglienicke), Michel Ulrich (CFC) sowie Christoph Pauling (VfB Krieschow) und Can Sakar (TuS Makkabi Berlin).

In der Winterpause gab es keinerlei Kaderveränderungen in Meuselwitz. Der sehr kleine Kader von 21 Spielern - Durchschnittsalterüber 25 Jahre und damit einer der älteren Kader der RL Nordost - blieb unverändert.

Der Ligabetrieb der Zipsendorfer verlief bisher wie all die anderen Jahre meist auch recht durchwachsen und in schöner Inkonstanz von nicht erwarteten Erfolgen und Niederlagen.
An 21 Spieltagen gab es aktuell 6 Siege, 5 remis und 10 Niederlagen bei 25:29 Toren und 23 eingesammelten Punkten. Das beschert aktuell Platz 14 der Tabelle bei noch 2 ausstehenden Nachholern bei Lok Leipzig und gegen den SV Babelsberg.

Mit einer Niederlage und einem Sieg in die Saison gestartet, gab es 4 Spiele ohne Sieg (2 remis, 2 Niederlagen), ehe man ausgerechnet bei RWE den den zweiten Saisonsieg einfahren konnte. Nach weiterem Sieg gegen Hansa II und 2 Niederlagen (Cottbus, Chemie Leipzig) fuhr man im November vor dem Pokalspiel gegen RWE 10 Punkte aus 4 ungeschlagenen Spielen ein.

Danach jedoch ging nichts mehr beim ZFC. Aus den letzten 7 Spielen holte man sich noch vor der Winterpause 3 Niederlagen am Stück ab Eilenburg/H, FCC/A, Greifswald /H).
Der Trend setzte sich dann mit Beginn der Rückrunde Anfang Februar fort. 4 Spiele - kein einziger Sieg bisher in 2024.
BFC 0:1/H, Luckenwalde 0:1/A, Hertha BSC II 2:2/H und letztes Wochenende ein 0:0 bei Viktoria Berlin. Die Viktoria da sehr kraftlos nach ihrem vorherigen Nachholespiel gegen RWE.

7 Spiele sieglos am Stück inzwischen und ganze 3 Tore geschossen - dazu heute abend noch das Nachholespiel gegen Lok Leipzig, die ebenfalls schwer unter Druck stehen im Tabellenkeller.

RWE fährt also Sonntag zum ZFC hin, für den das Spiel der Abschluß einer englischen Woche ist.

Die Qualität der bisherigen Spiele der Zipsendorfer war allerdings höher als ihr aktueller Tabellenplatz. Die Defensivleistung ist meist ordentlich. Das Problem der Zipsendorfer ist die Effizienz in der Offensive.
Die meisten Spiele verloren sie sehr knapp, versiebten ihrerseits dabei jede Menge Torchancen.

Das führt dann auch zu einer eher schlechten Heimbilanz.
11 Heimspiele ergaben lediglich 4 Siege, 1 remis, aber dafür 6 Niederlagen bei 15:17 Toren.

Gut besucht sind die Heimspiele auch nicht unbedingt. Ein Zuschauerschnitt von 970 ist nicht berauschend und basiert auch eher auf den bisher vor Ort gewesenen großen Fanszenen von Lok, Chemie und Zwickau.
Absoluter Tiefpunkt waren 311 Zuschauer vor Weihnachten gegen Spitzenreiter Greifswalder FC und 2 Wochen davor 322 Zuschauer gegen den FC Eilenburg.
Selbst die letzten  Heimspiele gegen den BFC (600) und Hertha II (600) waren nicht wesentlich besser besucht.

Leopold ließ seine Zipsendorfer zuletzt in immer einmal wechselnden taktischen Systemen spielen.
Neben Sedlak als Stammtorwart in der Liga ( Ex-RWE-ler Fietz spielt meistens im Pokal) sind erfahrene Spieler wie Bock, Miatke, Raithel, Eckardt, Kadric, Rheder, Hansch und Trübenbach eine Garantie für ernsthaften Widerstand und einen unbequemen, robust spielenden Gegner.
Trübenbach - 6 Tore, 2 Vorlagen, Hansch 5 Tore, Ulrich 3 Tore, Eckardt und Raithel je 2 Tore.
Dazu Bürger und Bock mit je 4 Vorlagen und Kadric mit 2 Vorlagen prägen das Offensivspiel des ZFC.

Beim ZFC sind wohl voraussichtlich alle Mann an Bord gegen RWE.

Bei RWE sind bekanntermaßen Moritz, Felßberg, Tavares, Fabinski noch in der Genesung, der Reha oder im Aufbautraining. Weiterhin fehlen Neuzugang Awoudja sowie Adesida wegen Verletzungen, die noch auskuriert werden müssen.

Bei den Personalien Elva sowie Hajrulla ist das im Moment noch offen, ob sie Sonntag dabei sind.

Ergo wird Fabian Gerber wieder vielen anderen Spielern im Kader mit Blick auf die neue Saison Spielpraxis geben. Für die entsprechenden Spieler also das sogenannte " Schaufenster " - ab Sommer weiter bei RWE oder neuer Verein und Schluß in Erfurt.
Im Moment sammelt da Erik Weinhauer durchaus Punkte in der Rückrunde, der doch einiges verbessert gegenüber der Herbstrunde auftritt.

Zuletzt ja mit dem Wahnsinnsschluß gegen Altglienicke, seinem Doppelpack in der Nachspielzeit dem RWE noch 1 Punkt gerettet.
Was sicher nicht übertüncht, das man die 90 Minuten vorher eigentlich wenig zu bieten hatte gegen die routinierten Gäste.
Die am Ende ihrer eigenen Unsportlichkeit zum Opfer fielen - was man dann Karma nennt....

Gegen Zipsendorf wird das wohl ein ekliges Kampfspiel, vermutlich ähnlich der Pokalpartie.
Die teilweisen Äußerungen aus ZFC-Reihen als Nummer 2 in Thüringen zu dem einen oder anderen Anlass lassen jedenfalls darauf schließen.

Oder RWE nutzt erspielte Möglichkeiten endlich wieder einmal effizienter als gegenüber den letzten Spielen und sorgt frühzeitig für Ruhe auf der Glaserkuppe.

Nach zuletzt 3 Spielen ohne Sieg, dazu 2:5 Tore - hofft man wieder einmal auf ein Erfolgserlebnis.
Mit einem richtig dreckigen 1:0 wäre ich einverstanden vor ca 1.000 Zuschauern, da wohl RWE atmosphärisch das mit 600-700?? Anhängern zu einem Heimspiel machen wird.
Zitieren
Ich darf ja nicht auf Sieg tippen….
2:1 für die Mäuse
Zitieren
Ich hoffe, wir nutzen den Brustlöser der letzten Sekunden des Altglienicke- Spiels für einen erfolgreichen Auftritt gegen die mit etlichen Ex- Heinzen gespickten Meuselwitzer. Mein Tipp ist ein Unentschieden, meine Hoffnung ein Sieg.
Zitieren
Vermutlich die nächste Maurerbrigade... , 
mit denen wir uns leider immer sehr schwer tun.
Unvorstellbar, dass dieser labile Verein uns um en Pokal gebracht hat.
(Elferdrama ahoi!) ...davor daheim!
Sei's drum: ein Sieg und zwar 1:4.
Zitieren
es geht für rwe wohl wirklich nur noch um die "vorbereitung" der nächsten saison bzw. die konsolidierung des kaders für dieselbe.
trotzdem wäre eine - insbesondere spielerische - steigerung gegenüber den letzten spielen wünschenswert.
wird nicht leicht gegen die doch recht routinierte truppe und die karl-heinz-heimatmosphäre ...
TA+ überträgt.
Zitieren
Diesmal knacken wir die Läuse (Meuse::-) ) 2:1 für uns !!
Zitieren
Meuselwitz hat sich heute in Leipzig eine 4:1 Klatsche geholt. Mal abwarten wie die das bis Sonntag verkraften
Zitieren
Hauptsache wir brauchen nicht erst wieder zwei Sonntagsschüsse gegen uns, um anzufangen Fußball zu spielen.

Bitte Konzentration ab Minute 1!
Zitieren
TA+: Die Funke Medien Thüringen - Regionalliga im Livestream: Am Sonntag – ZFC Meuselwitz gegen FC Rot-Weiß Erfurt
Zitieren
Hinten erstmal wieder sicher stehen und dann die sich im Spielverlauf bietenden Chancen nutzen.
Ich hoffe die Truppe kniet sich voll rein und belohnt die treuen Auswärtsfahrer mit einem Sieg.
1:2
Weinhauer, Seaton
Zitieren
"Alle lechzen nach einem Sieg im kleinen Thüringenderby!" | Pressekonferenz | ZFC vs. RWE
Zitieren
Wir werden uns von der Meuseltruppe wieder den Schneid abkaufen lassen und 2-1 Verlieren!
Ca. 600 RWE Fans werden vor Ort sein!!
Zitieren
0:3 Auswärtssieg
Zitieren
Wird es noch Tickets vor Ort geben? Online kann man keine Tickets mehr kaufen. Beim RWE Fanhaus nur der Hinweis, dass ab Freitag 12 Uhr steht, der Online-Link leider nicht mehr zur Verfügung. Ausverkauft? Lohnt sich die Fahrt noch?
Zitieren
Es wird morgen eine Tageskasse geben.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Thüringenpokal VF: ZFC Meuselwitz - FC Rot-Weiß Erfurt (1:1n.V.; 5:3 n.11m) ronry 289 27.550 21.11.2023, 00:31
Letzter Beitrag: mirko
  7.ST: FC Rot-Weiß Erfurt - ZFC Meuselwitz (1:2) ronry 111 15.130 21.09.2023, 07:17
Letzter Beitrag: andi



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste